Für Hörbehinderte: Ausnahme in der Maskenpflicht

Mona Lisa mit MundschutzMit der Vierten bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 5.Mai ändert sich die Maskensituation für Hörbehinderte deutlich zum Besseren hin. In Teil 1, § 1, Abs. (2) Punkt 3 heißt es:

 

"Das Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung ist zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung erforderlich ist."

(Quelle: Bayerisches Ministerialblatt 2020 Nr. 240 vom 5. Mai 2020)

 

Es erleichtert die Kommunikation, sofern dem Gegenüber die neue Regelung bekannt ist. Jedoch muß die Hörbehinderte von sich aus darauf hinweisen, daß sie auf das Ablesen vom Mund angewiesen ist.

Die entsprechende Änderung ist ein großer Erfolg aller Hörbehinderten, die auf die Verhinderung der Kommunikation durch Masken aufmerksam gemacht und für eine entsprechende Ausnahmeregelung gekämpft haben!